Kindertagespflege – Was heißt das?

Basierend auf dem Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) ist die Kindertagespflege neben Kindertageseinrichtungen eine weitere Betreuungsmöglichkeit von Kindern.

Diese Betreuungsform kann allein aber auch als Ergänzung zur Krippe, zum Kindergarten oder zur Schule genutzt werden.

In der Kindertagespflege wird die stundenweise Betreuung Ihres Kindes von einer qualifizierten Tagespflegeperson, der sog. „Tagesmutter bzw. -vater“, im elterlichen Haushalt oder bei der Tagespflegeperson zu Hause bzw. in geeigneten Räumlichkeiten übernommen.

Eine Tagespflegeperson kann bis zu fünf Kinder (im Alter von 0-14 Jahren) gleichzeitig betreuen.

Schließen sich mehrere Tagespflegepersonen zusammen um in geeigneten Räumlichkeiten gemeinsam zu betreuen, spricht man von einer sogenannten Großtagespflege. Hier können gleichzeitig bis zu 10 Kinder betreut werden, wobei jedes vermittelte Kind einer Tagespflegeperson zugeordnet ist und von dieser hauptsächlich betreut wird.

Die Betreuung durch Tagepflegepersonen bietet Vorteile durch

  • Ihre Flexibilität
  • familiäre Nähe
  • eine gleichbleibende Betreuungsperson
  • individuelle Förderung

Vor allem in den ersten 3 Lebensjahren eines Kindes ist die Kindertagespflege durch den familiären Charakter und die individuelle Betreuung eine ideale Versorgung des Kindes neben dem Elternhaus.

Familien mit Kindern brauchen Tagespflege, weil:

  • Mütter oder Väter noch in Ausbildung stehen
  • Eltern oder Elternteile ganz-/halbtags arbeiten
  • Mutter oder Vater bei der ganztägigen Erziehung eines oder mehrerer Kinder Unterstützung bedürfen
  • Eltern sich für Ihr unter 3-jähriges Kind  eine familienähnliche Betreuung wünschen
  • Mütter oder Väter Maßnahmen des Arbeitsamtes besuchen und auf Arbeitssuche sind.

Plakat Inkusionsfest 2016