Sie haben Interesse an der Tätigkeit als Tagespflegeperson?

Sie haben Freude am Umgang mit Kindern, die nötige Zeit um ein fremdes Kind angemessen und zu flexiblen Zeiten zu betreuen und können sich die Veränderungen in Ihrer Familie durch die Betreuungssituation vorstellen?!

Die Aufgabe einer Tagespflegeperson ist eine schöne, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit. Sie sind mit Kindern und deren Familien in nahem Kontakt, bauen ein intensives Vertrauensverhältnis auf und sind an der Entwicklung der Kinder beteiligt.

Um als Tagespflegeperson arbeiten zu können, bedarf es in der Regel einer Pflegeerlaubnis.

Eine Pflegeerlaubnis nach §43 SGB VIII ist erforderlich wenn die Betreuung von Kindern:

  • für mehr als15 Stunden wöchentlich gegen Entgelt stattfinden soll
  • länger als voraussichtlich drei Monate stattfinden soll
  • außerhalb deren Wohnung in anderen Räumen während des Tages stattfinden soll

Für den Erwerb einer Pflegeerlaubnis sind folgende Voraussetzungen notwendig:

  • Bewerbung über den Bewerbungsbogen des Amtes für Kinder und Familie
  • Qualifizierung durch Qualifizierungskurs "Kindertagespflege" bzw. Teilqualifizierung bei pädagogischer Ausbildung (Nachweis ist vorzulegen!)
  • Erforderliche Unterlagen:
    • Antrag auf Tagespflegeerlaubnis
    • Vorlage eines erweiterten Fürhungszeugnissese von Ihnen sowie von allen volljährigen im Haushalt lebenden Personen (Rückerstattung der anfallenden Kosten über das über das Amt für Kinder und Familie)
    • ärztliches Attest (psychische und physische Eignung)
    • Bescheinigung über einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind (nicht älter als 1/2 Jahr)
    • Bescheinigung des Gesundheitsamtes über eine Lebensmittelhyienebelehrung
  • selbstständige Anmeldung bei der Unfallversicherung BGW (Berufsgenossenschaft der Gesundheits- und Wohlfahrtspflege) (Rückerstattung der anfallenden Kosten nach Vorlage)
  • Hausbesuch des Amtes für Kinder und Familie mit Gespräch zur Eignungsfeststellung und Begutachtung der Räumlichkeiten
  • Verpflichtungserklärung zur Aufrechterhaltung der Pflegeerlaubnis mit folgenden Inhalten:
    • Teilnahme an 15 Unterrichtseinheiten an Fortbildungen pro Jahr
    • Zulassen von an- und unangemeldeten Haubesuchen des Amtes für Kinder und Familie
    • Auffrischung des Ersten-Hilfe-Kurses am Kind im zweijährigen Rhytmus

Die Erteilung der auf fünf Jahre befristeten Pflegeerlaubnis nach § 43 SGB VIII erfolgt durch das Amt für Kinder und Familie.

Mit dieser Pflegeerlaubnis können bis zu acht aktuelle Verträge geschlossen werden und bis zu fünf Kinder gleichzeitig

  • im eigenen Haushalt
  • in anderen geeigneten Räumlichkeiten
  • im Haushalt der Eltern
  • in Form einer Großtagespflege (2 - 3 Tagespflegepersonen nutzen gemeinsam geeignete Räumlichkeiten)

betreut werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sie können über den Bewerbungsbogen den Kontakt zu uns aufnehmen, aber auch gern bei offenen Fragen anrufen oder eine E-Mail schreiben.

Wir freuen uns auf Sie!

Alle Formulare und Formblätter erhalten Sie hier online zum Ausdrucken oder  in Ihrem Amt für Kinder und Familie.